19641223 Adolf Berchtold aan Matthijs Vermeulen

Adolf Berchtold

aan

Matthijs Vermeulen

Mannheim, 23 december 1964

Mannheim, 23.12.64

Sehr geehrter Herr Vermeulen!

Immer in Zeitnot will ich doch am 1. Ferientag noch etwas ausführlich über das Konzert berichten (ich bin noch Schul- und Kirchenmusiker). Inzwischen ist auch das 43. Studiokonzert am 4.12. abgelaufen, alles bringt mir sehr viel Arbeit.

Ich danke Ihnen, d.h. Ihrer Frau Gemahlin für das Schreiben vom 2.12. und ich habe das Empfinden, daß Sie mit der Presse zufrieden waren.

Der Erfolg der "Trois Salutations" war aber auch sehr groß, obwohl das Werk sehr schwer war, besonders auch für den Pianisten (wie Sie im Brief auch schrieben) D. Wagner, ein erster Lehrer an der Musikhochschule hier, hat es auch tadellos gespielt nach langem Studium. Die Sängerin Frau Dr. Zehm ist sehr beschlagen in neuer Musik, sonst hätte Sie es nicht bewältigen können. Beide haben fast ein halbes Jahr daran studiert, sehr intensiv.

Es waren außergewöhnlich viele Zuhörer gekommen, der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim (das ist schon eine große Ehre), viele Herren von der Musikhochschule und vom Nationaltheater − der Saal war brechend voll. Sie haben hier nun einen guten Namen 1 zusammen mit van Hemel, der ebenfalls großen Beifall erhielt.

Nachher ist der Stockhausen-Schüler Hempel durchgefallen mit seiner Silben-komposition − in unserem Studio bringen wir auch Experimente − da fällt manch einer durch − in einem Studio darf man das auch!

Aber Erfolge sind uns doch viel lieber.

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Komposition, ich wünsche Ihnen schöne Festtage und ein gutes 1965.

Ihr Ad. Berchtold.

Verblijfplaats: Amsterdam, Bijzondere Collecties UvA